pachamama Laden

Bienenwachstücher in der Kritik

Wer umweltbewusst denkt und einkauft, ist sicherlich auch schon auf Bienenwachstücher aufmerksam geworden. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen, mittlerweile von vielen Herstellern, und sind eine tolle wiederverwendbare Alternative zur Frischhaltefolie oder Alufolie. Sie bestehen aus Baumwolltüchern und sind überzogen mit Bienenwachs. Jedoch nicht ausschließlich, sondern sie beinhalten oft noch andere Imprägnierhilfen wie beispielsweise Jojobaöl und das wurde gerade von Stiftung Warentest kritisiert.

Wir haben uns vor einiger Zeit durchgetestet und sind überzeugt von der Marke Wildwax aus Frankfurt am Main. Sie sind ohne Jojobalöl und haben eine strenge Auswahl und Kontrolle ihrer Rohstoffe. Die Wildwaxtücher sind von drei Stellen zertifiziert. Alle Tücher sind per Hand gefertigt in Frankfurt. Deshalb haben diese Bienenwachstücher es auch in den Laden bzw. Onlineshop geschafft.

Stellungnahme des Hersteller Wildwax

Nach der Konfrontation mit dem Bericht von Stiftung Warentest, schrieb der Hersteller Wildwax folgendes:

"Mit Blick auf die aktuelle Debatte über Bienenwachstücher und besonders die Lebensmittelverträglichkeit ihrer Inhaltsstoffe möchten wir gerne noch einmal auf die strenge Auswahl und Kontrolle der Rohstoffe unserer Wildwax Tücher hinweisen. Seit Beginn unserer Bienenwachstuch-Produktion legen wir großen Wert auf naturbelassene, fair gehandelte und natürlich lebensmittelverträgliche Rohstoffe.
Statt dem in der Kosmetik bevorzugten Jojobaöl verwenden wir essbares Kokosfett, das aus zertifiziert biologischem und fairem Anbau stammt. Dadurch unterstützen wir kleine Bauern und einen fairen Handel. Das Kokosfett macht unsere Tücher besonders flexibel und extrem lange haltbar. Das verwendete Fichtenharz kommt aus Frankreich und wird kontrolliert nachhaltig abgebaut. Den Bäumen wird bewusst mehrere Jahre Zeit gelassen, ehe es zu einer erneuten Ernte kommt. Durch den Einsatz von natürlichem Fichtenharz sind die Wildwax Tücher enorm strapazierfähig und flexibel.

Besonderes Augenmerk liegt auf dem wichtigsten Rohstoff: dem Bienenwachs. Hierbei setzen wir auf hochwertigstes und naturbelassenes Bio-Bienenwachs, das im Gegensatz zu chemisch gereinigtem Wachs noch alle wertvollen Inhaltsstoffe enthält und zudem schadstoffarm und reich an Propolis ist. Wir arbeiten mit ausschließlich deutschen Bio-Imkereien zusammen, deren zentralstes Anliegen die artgerechte Bienenhaltung ist. Hier können die Tiere ihren natürlichen Instinkten folgen, was nicht nur zur Gesundheit der Tiere, sondern auch zur Qualität des Wachses beiträgt. BIOLAND und demeter bilden hier für uns den einzigen Standard. Naturbelassenes Wachs sollte sollte streng kontrolliert werden. Wir arbeiten mit verschiedenen Prüfstellen zusammen, sie unser gesamtes Wachs aber auch unsere Tücher regelmäßig prüfen. Bei der Qualitätssicherung insgesamt dient uns neben der Expertise im eigenen Team (eine Imkerin und eine Biologin) die Zertifizierung unserer Tücher durch drei verschiedene Prüfstellen: den Global Organic Textile Standard (GOTS), den NCP-Standard (Nature Care Produkt) sowie die Prüfstelle für ökologischen Landbau. Alle drei finden Sie als Siegel auf den Verpackungen der Wildwax Tücher wieder. Der öffentliche Diskurs zu den Themen Nachhaltigkeit und Bio-Produkte, der zuletzt durch die kritische Einschätzung des BfR neu angeregt wurde, spornt uns immer wieder dazu an, die eigenen Prinzipien und Vorgehensweisen neu zu überprüfen. Er sorgt außerdem dafür, dass die Wildwax Tücher weiterhin den angemessen hohen Ansprüchen unserer Kund*innen gerecht werden. Sollten Sie oder Ihre Kund*innen noch weitere Fragen zu unserem Produkt oder den verwendeten Inhaltsstoffen haben, freuen wir uns, von Ihnen zu hören!"


Ist Bienenwachstücher selbst herstellen die bessere Alternative?

Diese Stellungsnahme ist für uns übrigens ein weiterer Grund die Bienenwachstücher nicht selbst herzustellen! Abgesehen von vielen Standards wie Bioqualität & Co. die wir oft als Endverbraucher gar nicht einhalten bei der eigenen Herstellung, sind die Bienenwachstücher von Wildwax fest, robust und durch den Einsatz von Fichtenharz wirklich langlebig. Bienenwachs allein auf Baumwolltüchern verdichtet sich schnell und das Tuch haftet dann nicht mehr an Schüsseln und kann nicht mehr durch Handwäre in Form gebracht werden. Außerdem: wenn sich die Wachsschicht auflöst, können Keime das Tuch leichter besiedeln. Das passiert bei selbsthergestellten Tüchern schneller. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, nutzt selbsthergestellte Tücher aus Bienenwachs lieber nur zum Abdecken.

Der Test ist keine Hilfe für den Verbraucher

Den Artikel von Stiftung Warentest findet ihr hier: Bienenwachstücher sind keine Lösung

Allein schon die Überschrift ist irreführend. Aussagen im Artikel wie „könnte" und “gibt zu Bedenken“ verunsichern Verbraucher, beschreiben aber keine Tatsachen. Wie im Testbericht erwähnt, besteht bei Bioqualität und sachgemäßer Anwendung kein Risiko. Viel wichtiger wäre es wohl davor zu warnen, wieviel Schadstoffe aus Frischhaltefolie und Alufolie auf Lebensmittel übergehen. Das aber muss in einen neuen Blogbeitrag Platz finden.